Skulpturen-Ausstellung „Iron Age – die Erben des Prometheus“

Out Of Perol I heißt diese Skulptur aus leeren Armee-Benzin-Kanistern von Stahlbildhauer Georg-Friedrich Wolf in der Ausstellung "Iron Age. Die Erben des Prometheus"
Wolf: Out of Petrol I, 2021. Leere Armee-Benzinkanister – der Sprit ist aus! Das Ende des Prometheus?

Neue Stahlskulpturen des Bildhauers Georg-Friedrich Wolf in der Halle 109, dem Wolf-Werk im historischen Industriegebiet Darmstadts.

26. 7. bis 1. 8. 2021. Vernissage, 25. Juli 2021, 11 Uhr.

Zur Eröffnung, am Sonntag, den 25. Juli um 11 Uhr spricht Prof. Dr. Jan Wörner, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ein Grußwort.

Mit Verweis auf die mythologische Gestalt des Prometheus stellt Wolf seine neuen Arbeiten vor, in denen er die brennenden Fragen unserer Zeit thematisiert. Welche Folgen hat die menschliche Hybris, die Natur mittels Technik beherrschen zu wollen, für unsere Lebenswelt?  Welche Folgen hat die Beherrschung des Feuers, Grundlage der Eisenzeit, auf die Entwicklung unserer heutigen, technikbasierten Zivilisation? 

Für die alten Griechen war Prometheus eine Lichtgestalt: Der Gott aus dem Geschlecht der Titanen hatte die Menschen aus Ton erschaffen und ihnen neben dem Feuer auch die Freuden des Geistes gebracht; er gilt als Freund und Kulturstifter der Menschheit.

Ähnlich der jüngeren Adaptionen dieses Themas, wie Thomas Feuersteins „Prometheus delivered“ (2017), thematisiert der Stahlbildhauer Wolf in seinen Werken Fluch und Segen des – für ihn zentralen – Elements Feuers gleichermaßen. Sein Prometheus aus historischem Stahl ist bewegt, wirkt stark und zerbrechlich, leicht und schwer zugleich.

Der Skulptur des Prometheus gesellt er die Nymphe Eurydike hinzu, einen weiblichen Naturgeist. In der griechischen Mythologie gelten Nymphen als Personifikationen von Naturkräften; als wohltätigen Geister, die den Menschen auf verschiedene Weise hilfreich sind. Ist Eurydike, die der Legende nach auf der Flucht vor ihrem Vergewaltiger auf eine Schlange trat, an dessen Biss sie dann starb; und deren Gatte, Orpheus ihr untröstlich bis ins Totenreich folgte, und sie schließlich doch – aus Unbeherrschtheit – endgültig verlor, eine Metapher für die aktuell diskutierte Rückbesinnung auf das weibliche Prinzip

Mit der Serie „Out of Petrol“ (2021) fragt der Künstler: „Haben wir Menschen zu viel Feuer (Hitze) gemacht, unsere Ressourcen zu unbesorgt abgefackelt? Der Sprit ist aus!“ Benzinkanister-Stelen wirken wie Totempfähle zur Anbetung des heiligen Stoffs, um den die letzten Kriege geführt werden. Auch das ist das Erbe des Prometheus, und vielleicht sein Ende.

Kriege deren Werkzeug ebenfalls aus Eisen geschmiedet ist. Die Arbeit „Horus“ (2021) ist ein historisches Fragment des Krieges: ein Panzerrad mit Durchschuss, dem Wolf durch verzundern, bürsten und ölen eine höchst edle Oberfläche gibt, und die Dynamik des gewalttätigen Berstens durch die Aufstellung auf den Träger-Sockel beinahe „anmutig“ unterstreicht. Sind wir bereit die Realität zu ignorieren, um die Form, den äußeren Schein, genießen zu können. Oder liegt die Magie des Objekts gar in seiner blutigen Entstehung?!?

Auch wenn die Großplastiken „Erzengel Michael“ (2020) und „Luzifer“ (2021) es heraufbeschwören, Wolfs Metapher ist eben nicht die Apokalypse; es sind der Mut und die Nachdenklichkeit. In der intellektuellen wie körperlichen Auseinandersetzung mit seinem Werkstoff Stahl, reflektiert der Künstler über die polare Wirkung der Technik; und sieht die Verantwortung zu unserem eigenen Wohl und dem wohl der Natur in unseren Händen liegend.

Die einwöchige Ausstellung wird begleitet von einem reichhaltigen Programm mit Vorträgen, Performances und Führungen. Besonderes Highlight dürfte die Performance „Saxophone meets Airhammer“ sein:

Für Rückfragen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

WOLF WERK – Halle 109

Georg-Friedrich Wolf

M 0151 5466 3709

T 06151 360 8874

Open Air Engel

Wolf-Werk: Erzengel Michael, 2020. Installationsansicht Rheinebene. Photo: Wolf

PREVIEW der Sozial-Skulptur „Erzengel Michael“ in der Rheinebene

Noch bis zum 28. Juli ist die aus gespendetem Alteisen geschmiedete Skulptur „Erzengel Michael 2020“ des Stahlbildhauers Georg-Friedrich Wolf auf der Stettbacher Höhe (Parkplatz Klingelwald) südlich von Darmstadt vor der grandiosen Kulisse der Rheinebene zu bewundern.

Inspiriert von der Geschichte um die Engelsburg in Rom hatte Wolf die Bürger*innen Darmstadts und Umgebung im April aufgefordert „ihr“ Alteisen für einen Engel gegen die Seuche in sein Atelier, die Halle 109, zu bringen.

„Der Engel verlässt das Atelier. Die Skulptur beginnt zu atmen. Ich sehe das Werk zum ersten Mal selbst, befreit von Werkstatt und Werkzeug. In der Naturkulisse entfaltet sich der ganze Gegensatz zum eitlen Menschenwerk. Dies ist für mich die eigentliche Geburt der Skulptur“, sagt der Künstler

Wolf-Werk: Erzengel Michael 2020. Stahlskulptur.

Als Zeichen gegen die Ohnmacht in der Pandemie zieht die Skulptur alle Kunstliebhaber magisch an. Kommenden Monat soll sie im Zentrum Darmstadts eingeweiht werden.